Körper­psycho­therapie dient dazu, den persön­lichen Entwicklungs­prozess zu konkretisieren, bewusst zu machen und zu unterstützen.

Körperorientierte Psychotherapie

Es gibt unterschied­liche Anlässe und Motiva­tionen für eine Therapie. Meist ist der Leidens­druck durch ein fest­gefahrenes Problem so groß geworden, dass es einer vertiefteren Form der Ausein­andersetzung damit bedarf. Das ist etwa bei psycho­somatischen Beschwerden, in akuten Krisen durch Lebens­umbrüche und bei Beziehungs­problemen der Fall. Eine Psycho­therapie bietet Ihnen dabei einen geschützten Raum, in dem Sie sich in wohl­wollender Begleitung vertieft sich selbst und den eigenen Problemen und Anliegen widmen können.

Im Zuge einer gelingen­den Therapie geht es darum, Sie dabei zu unter­stützen, aufbauend auf den Fähig­keiten, die Sie bereits besitzen, jene Fähig­keiten weiter auszubilden, die Sie benötigen, um für sich befriedi­gendere neue Wege gehen zu können. Dabei kann es auch darum gehen, die Bedeutung von Symptomen zu erkunden. Rücken­beschwerden, Schlaf­störungen, Burn-out können verstehbare Reaktionen auf überfordernde Arbeits­strukturen oder schwierige Beziehungs­konstellationen sein.

Durch das thera­peutische Gespräch und durch eine Sen­sibi­lisierung der Wahr­nehmung und der Körper­sprache werden eigene innere Pro­zesse sichtbar. Diese Bewusst­werdung schafft innere Frei­heit und er­möglicht Ihnen eine neue Sicht­weise auf sich und andere. Sie können sich selbst wieder mehr spüren, sind be­wusster in Ihren Ent­schei­dungen und ver­fügen über mehr Han­dlungs­möglich­keiten im Alltag.

Bei Themen wie

  • Belastungs­krisen, persönlichen Umbrüchen, Krisen der Lebensmitte
  • Traumatischen Erfahrungen und ihren Folgeerscheinungen
  • Burn-Out
  • Psychosomatischen Beschwerden
  • Anhaltenden Schlafstörungen
  • Depressionen, Ängsten oder Zwängen
  • Selbstwert­problematik
  • Suche nach mehr Vitalität und Lebendigkeit
  • Langan­haltenden Beziehungs­problemen oder sexuellen Problemen
  • Entfremdungs­gefühlen, Daseinskrisen, Suche nach Sinnhaftig­keit im Leben

Das Beson­dere an der Körper­psycho­therapie ist, dass man neben dem Ge­spräch auch mit Bewegungs­impro­visationen, Atem­übungen, Be­rührungen und Gefühls­äußerungen arbeitet. Hierbei treffen wir unwei­gerlich auf Gedanken- und Ver­haltens­muster, die uns schon seit frühes­ter Kind­heit begleiten, die sich auf ganz indi­viduelle Weise körper­lich mani­festieren und uns heute oftmals einengen. Es geht darum, diese Muster im Kontext früherer Lebens­erfahrungen zu ver­stehen, aber auch Raum dafür zu schaffen, dass unter­drückte Persönlich­keitsan­teile ausge­drückt und neue Handlungs­optionen ent­wickelt werden können.

Dadurch, dass Sie im Rahmen der Therapie Erfahrungen mit dem ganzen Körper machen und die Erkenntnisse im Körper­empfinden verankert werden, stehen Sie Ihnen im Alltag leichter zur Verfügung. Das ist die große Stärke der Körper­psycho­therapie.

Ergänzend werden Methoden aus der Kunst­therapie angewendet. Auch kreative Medien schaffen Unmittel­barkeit. Es entsteht ein Zeugnis des gegenwärtigen Augenblicks, ein Ausdruck unserer momentanen Gefühle und Stimmungen. Wir können den Kontakt zu uns und die Wahr­nehmung von uns sichtbar und bewusst machen und erweitern.

Angewandte Methoden

  • Das therapeutische Gespräch
  • Körper­wahrnehmungs­übungen
  • Atemtherapie
  • Halt gebende Arbeit
  • Bewegungsarbeit
  • Rollenspiele und Ausdruckarbeit
  • Bioenergetische Übungen
  • Arbeit mit inneren Bildern und Imagination
  • Bildnerischer Ausdruck mit Acrylfarben, Pastellkreiden, Kollage
  • Arbeit mit inneren Bildern, Imagination und Visualisierungen
  • Entspannungs­verfahren und Traumarbeit

Persönliches Coaching

Der Blickwinkel im Coaching ist praktisch, lösungs- und handlungs­orientiert. Ziel eines Coachings ist es, Ihre Fähigkeiten für die Bewältigung eines aktuellen Problems möglichst schnell zu mobilisieren. Die Themen werden gemeinsam sortiert, Möglich­keiten werden bewusst gemacht und Wege aufzeigt, um für Sie zufrieden­stellende Lösungs­wege zu finden. Es geht um eine Anleitung dabei, möglichst schnell eigenver­antwortlich Entscheidungen treffen können. So sind Sie in der Lage, angestrebte Verän­derungen selbständig umzusetzen. Das Coaching bezieht dabei den Körper mit ein, was Sie dabei unterstützt, die indivi­duellen Lösungen ganzheitlich in Körper­haltung, Auftreten und Handeln so zu verankern, dass sie Ihnen im Alltag leichter zur Verfügung stehen. Die Anzahl der Sitzungen ist eher niedrig.

Ein Coaching kommt in Frage, wenn Sie

  • berufliche Schwierig­keiten haben oder sich beruflich eine Veränderung wünschen
  • einen heraus­fordernden Lebens­übergang bewältigen müssen (u.a. Berufsanfang, Berufswechsel, Mutterschaft, Wiedereinstieg, Selbständig­keit)
  • überarbeitet und gestresst sind und sich nach einer besseren Balance von Beruf und Privat­leben sehnen
  • in einem schwierigen Konflikt stecken und eine Ent­scheidung treffen möchten
  • in einer Beziehungs-/ Trennungskrise stecken
  • sich mehr Wert­schätzung gegenüber sich selbst und in Beziehungen mit anderen wünschen

Therapie- und Coachingsitzungen

Die Dauer der Therapie schwankt je nach Indikation und Problem­stellung. Die Therapie kann über einen konzen­trierten Zeitraum als Kurzzeit­therapie vereinbart werden oder als länger­fristige Begleitung (mit einer Kernzeit von 1–2 Jahren) laufen. Die Termine können wöchentlich, zwei­wöchentlich oder auch nach Bedarf stattfinden.


Erstberatung

Die Erstberatung (50 min.) kostet 50 Euro. Wir vereinbaren zunächst unver­bindlich einen Beratungs­termin oder einige Probe­stunden zum Kennen­lernen meiner Arbeits­weise.

Weitere Therapie­sitzungen

Eine reguläre Therapie­sitzung bzw. ein Coachingtermin von 50 Minuten kostet 75 Euro. Die Absage­frist beträgt für alle verein­barten Leistungen 24 Stunden, bei kurz­fristigeren Absagen stelle ich die gebuchte Zeit in Rechnung. Unter bestimmten Voraus­setzungen und geringem Einkommen biete ich bei den jeweiligen Terminen eine Ermäßigung an. Fragen Sie einfach nach!

Kostenerstattung für Behandlungsleistungen

Die Kosten für Körper­psycho­therapie und Coaching werden leider i.d.R. nicht von den gesetzlichen Kranken­kassen erstattet. Kosten­erstattungen für therapeutische Heil­behandlungen sind auf der Basis der Gebühren­verordnung für Heilpraktiker möglich, wenn ihre Privat­versicherung oder Zusatz­versicherung Kosten für Heil­praktiker übernimmt. Bitte halten Sie Rücksprache mit ihrer Kranken­versicherung. Für den Abschluss einer Zusatz­versicherung erhalten Sie die nötigen Informationen im Internet oder bei Ihrem Versicherungs­makler. Therapie­kosten, die von den Kassen nicht über­nommen werden, gelten steuerlich als “außer­gewöhnliche Belastungen” und sind i.d.R. absetzbar.

Ich biete Ihnen einen geschützten Raum, in dem Sie sich in woh­lwollender Begleitung ver‍tieft sich selbst und den eigenen Problemen und Anliegen widmen können.

Über mich

Foto Katharina Lenz

Katharina Lenz

Jg. 1976, verheiratet, zwei Kinder

Körper­psycho­therapeutin
Heilpraktikerin
Sozialpädagogin

Seit zehn Jahren arbeite ich als Therapeutin mit Einzel­klienten und Gruppen. Mit großer Freude begleite ich dabei Menschen auf dem Weg zur mehr Selbstliebe, Klarheit und Verbundenheit mit sich selbst. Dabei ist meine Arbeits­weise von einer Haltung des „gemeinsamen Erforschens“ geprägt: wir begeben uns auf eine gemeinsame Entdeckungs­reise, in der der Einbezug des Körpers über Bewegung, Atem, Stimme und Gefühls­ausdruck den Prozess bereichert. Schicht um Schicht nähern wir uns dabei dem persönlichen Wesenskern. Dabei bin ich immer wieder berührt und fasziniert von der Sinn­haftigkeit, der Klar­heit und der Kreativität, mit der der Körper seine Botschaften zum Ausdruck bringt. Die Verbindung von Reflektion, Gefühls­wahr­nehmung und Körper­ausdruck erfahre ich immer wieder als ein präzises Instrument, das einer heraus­fordernden Situation Sinn verleiht, Ressourcen erweckt und den Weg zur Bewältigung des Problems eröffnet. Ich freue mich, diesen Weg der kreativen Lösungs­findung und Tran­sformation gemeinsam mit Ihnen gehen zu können.


Ausbildung

  • Katharina Lenz, Körperpsychotherapeutin, Heilpraktikerin, Sozialpädagogin, Diplomjuristin
  • Mitglied der deutschen Gesellschaft für Körper­psycho­therapie e.V. (DGK), koerperpsychotherapie-dgk.de, Sektion der European Association for Body­psycho­therapy (EABP), eabp.org
  • Körper­psycho­therapeutin, ausgebildet bei Bettina Schröter und Wolfgang Hegenbart beim Institut für Trans­formative Körper­psycho­therapie in Berlin, transformative-koerperpsychotherapie.de
  • Staatlich anerkannte Sozial­pädagogin, Studium der Sozial­pädagogik in Cottbus (BTU)
  • Hei­lpraktikerin, ausgebildet an der Berliner Schule für Heilkunde
  • Kunst- und Kreativitäts­therapeutin, Weiterbildung am Institut für Entspannungs­techniken und Kommunikation (IEK), Berlin
  • Coach, ausgebildet bei Self-Factor Coaching, Schottland (International Coach Federation)
  • M.A. European Studies, Aufbau­studium Europapolitik (Euromasters) an der University of Bath und am Institut d’études politiques de Paris (Sciences-Po)
  • Diplom­juristin, Studium der Rechts­wissenschaften an der Humboldt-Universität Berlin und der Universitá di Padova, Italien

Beruflicher Werdegang

  • Sozial­pädagogin, stellvertretende pädagogische Leitung bei Zephir gGmbH in Berlin, zephir-ggmbh.de, Körper­psycho­therapeutische und sozial­pädagogische Begleitung und Beratung von Eltern, Kindern und Jugendlichen im Rahmen der Auf­suchende Elternhilfe, der Sozial­pädagogischen Familien­hilfe und der Betreuungs­hilfe
  • Sozial­pädagogin i.A. beim SOS-Beratungszentrum Cottbus, Spiel­leiterin im Projekt „Spielen zu Hause“
  • Sozial­pädagogin i.A. beim Therapieladen e.V. in Berlin, therapieladen.de, Praktikum in einer ambulanten Therapie­einrichtung der Jugend- und Drogenhilfe
  • Frei­berufliche Dozentin beim Epikur-Bildungshaus in Berlin, Konzeption und Leitung von Existenz­gründerkursen, Einzel­coaching und Workshops für persönliche und berufliche Ent­wicklung
  • Diplom­juristin bei Rechts­anwälten Voigt Salus in Berlin, Rechts­referendarin in Berlin, mit Stationen beim Auswärtigen Amt und dem Bundesrat, Projekt­weise Co-Leiterin der Bürger­beratung der Vertretung der EU-Kommission in Berlin

Wir begeben und auf eine gemeinsame Entdeckungs­reise, in der der Einbezug des Körpers mit Bewegung, Atem, Stimme und Gefühls­ausdruck Sie zu neuen Einsichten führt.

Kursangebote

Stärkung für Mütter – Vertrauen in sich selbst finden

In einem zwei­stündigen Workshop widmen wir uns folgenden Themen:

  • Wie gerate ich als Mutter / Allein­erziehende in einen Zirkel aus Erschöpfung und Verunsicherung? Welche Gemeinsam­keiten haben wir dabei als Mütter (bedingt durch Sozialisation, kulturelle Rollen­prägung, faktische Verantwortung und Belastung)?
  • Wie steht es momentan um meine Ressourcen? Womit bin ich zufrieden, woraus schöpfe ich Kraft? Was ist mein eigener Mutterstil?
  • Anleitung von Körper­übungen zur Selbst­wahrnehmung und zur Stärkung des Selbst­bewusstseins, zu einer besseren Verbundenheit mit den eigenen Bedürfnissen und zur Unterstützung des Selbst­aus­drucks und der Selbst­be­hauptung in der Beziehung zum Kind und zum Partner / anderen Erwachsenen.

Dauer: 2 Stunden
Teilnahme­beitrag: 25 Euro, ermäßigt 15 Euro (Studierende, Erwerbslose)

Wer Interesse hat, das „am eigenen Körper“ mal auszu­probieren, ist herzlich eingeladen.